Nachhaltigkeit im Messebau

Nachhaltigkeit ist in vielen Bereichen unseres täglichen Lebens ein wichtiges Thema und hat auch im Messebau an Bedeutung gewonnen. Denn immer mehr Unternehmen und Veranstalter möchten ihren Messeauftritt nicht nur als Marketingplattform nutzen, sondern auch ein Zeichen für umweltbewusstes Handeln setzen. Doch was bedeutet Nachhaltigkeit im Messebau genau und wie kann sie umgesetzt werden?

Eine nachhaltige Messepräsentation zeichnet sich dadurch aus, dass sie Ressourcen schont und umweltfreundliche Materialien verwendet. Dazu zählen beispielsweise Holz aus nachhaltiger Forstwirtschaft, recycelte Plastikteile oder umweltfreundliche Lacksysteme. Auch die Wiederverwendbarkeit der Messebaukonstruktionen spielt eine wichtige Rolle. Denn wenn sie langlebig und leicht demontierbar sind, können sie nach der Messe wieder verwendet werden, anstatt neu produziert zu werden.

Neben der Verwendung von umweltfreundlichen Materialien ist auch die Energieeffizienz ein wichtiger Faktor beim nachhaltigen Messebau. Dazu gehört beispielsweise der Einsatz von LED-Beleuchtung, die weniger Strom verbraucht als herkömmliche Glühlampen. Auch die Nutzung von Solarenergie oder die Möglichkeit, Elektrofahrzeuge aufzuladen, tragen zu einem nachhaltigen Messeauftritt bei.

Ein weiterer Aspekt der Nachhaltigkeit im Messebau ist die Vermeidung von Müll. Dazu gehört die Nutzung von Mehrweggeschirr und -verpackungen, aber auch die Möglichkeit, Müll zu trennen und entsprechend zu entsorgen. Auch die Vermeidung von Plastikstrohhalmen und -geschirr trägt dazu bei, den Müllberg auf Messen zu verringern.

Um eine nachhaltige Messepräsentation zu realisieren, ist es wichtig, bereits in der Planungsphase auf umweltfreundliche Materialien und Energieeffizienz zu achten. Es lohnt sich, in den Messebau zu investieren, da nachhaltige Konstruktionen nicht nur gut für die Umwelt sind, sondern auch langlebiger und wirtschaftlicher.